DAS WEINHAUS   Claus, wie bist Du zum Wein bzw. zum Weinbau gekommen?

Über Umwegen – mehr durchs Weintrinken und Neugier würd ich sagen!

DAS WEINHAUS   Was fasziniert Dich daran am meisten und welche Ziele verfolgst Du aktuell?

Am meisten fasziniert mich am Weinbau die Diversität.  Jede Rebe, jeder Boden, jede Lage, jede Sorte und jeder Jahrgang schmeckt anders – erzählt eine Geschichte von Herkunft, Tradition  und  Landschaft.

DAS WEINHAUS   Dein Weingut wirkt von außen betrachtet sehr futuristisch. Im Glas finden sich dann Weine, die wunderbar klar und handwerklich geprägt sind. Welche Philosophie verfolgst Du in Sachen Außendarstellung und Wein-Qualität?

Ich habe mich immer schon sehr mit Architektur und Design beschäftigt. Reduktion und klare Formensprache finde ich faszinierend. Die Entscheidung einen modernen, transparenten Arbeitsplatz zu schaffen –  einen Wohlfühlort – wo man seine Weine optimal lagern kann war mir sehr wichtig, und logisch.

DAS WEINHAUS   Als ich Deine Weine verkostet habe, hat mich vor allem die Balance zwischen Kraft und Finesse begeistert. Jeder Wein ist von einer Kühle untermalt, die Lust auf mehr macht. Wie erreicht man diese animierende Finesse?

Es ist wie mit einem Puzzle: Viele kleine Teile ergeben ein Ganzes.
Wir betreiben in den Weingärten einen immensen Aufwand.
Handarbeit- Biodynamie- Homöopathie

DAS WEINHAUS   Wie erwähnt arbeitest Du nach biodynamischen Richtlinien. Ein sehr komplexes Thema. Kannst Du diese spezielle Art und Weise der Bewirtschaftung kurz erläutern?

Die natürlichste und nachhaltigste Methode mit seinen Böden und Reben zu arbeiten.

DAS WEINHAUS   Über das Thema „Biodynamik“ wird derzeit in der Weinwelt sehr viel diskutiert. Was waren Deine ganz persönlichen Beweggründe, auf „Biodynamik“ umzustellen und wo liegt für Dich der Vorteil?

Ich fühlte mich nicht mehr wohl im konventionellen Landbau, biologisch organisch war mir zu wenig und in der Biodynamie habe ich Möglichkeiten meine Reben zu unterstützen und gewisse Prozesse
Ausbalancieren zu lassen . Alles sehr sehr spannend!

DAS WEINHAUS   Wie haben sich Deine Weine durch diese sehr nachhaltige An- und Ausbaumethode verändert?

Klarer, Heller, Komplexer, Reduktiver, Reifer, leiser,

DAS WEINHAUS   Das Klima verändert sich, das ist Fakt. Ergeben sich für die Winzer im Burgenland neue Möglichkeiten oder werden tendenziell eher Probleme auf Euch zukommen?

Man muss sich immer auf die jeweilige Situation einstellen und  flexibel arbeiten – dann funktioniert´s!

DAS WEINHAUS   Du verkostest sicher viele Weine von Kollegen. Welcher hat Dich in den letzten Monaten besonders beeindruckt. Oder gibt es sogar einen Produzenten, den Du als großes Vorbild hast bzw. zu dem Du mit Begeisterung aufschaust?

Ohne Namen zu nennen kosten wir sehr viele Weine aus der weltweiten „VinNature-Szene“ und sind begeistert was sich in den meisten Weinbaugebieten dieser Welt  so tut.

DAS WEINHAUS   Deine Weine sind aus meiner Sicht auch erstklassige Speisenbegleiter. Allen voran der Pannobile. Welches Gericht würdest Du aktuell zum 2011er kochen?

Ich tue mir persönlich schwer mit Speiseempfehlungen – einfach ausprobieren und schauen was passiert !

DAS WEINHAUS   Verrätst Du mir Dein Lieblings-Restaurant? Und warum muss man dort auf alle Fälle mal gewesen sein?

Das Restaurant Steirereck in Wien –  Leichtigkeit des Seins!!

DAS WEINHAUS   Wo siehst Du Deinen Betrieb in 10 Jahren?

Ich arbeite erst ein wenig mehr als 10 Jahre und da ist viel passiert würde ich sagen!
Zu versuchen, jedes Jahr spannende  Weine zu machen ist Vision genug – vielleicht mach Ich ja in 10 Jahren ganz was anderes ?

DAS WEINHAUS   Ganz herzlichen Dank für das nette Gespräch! Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

 

Claus Preisinger

C L A U S   P R E I S I N G E R

 


Zurück zur Startseite

© 2017 - 08.12.2017